Lange Historie

Die Wengenkirche blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zurück.

Bereits im Jahr 1183 wurde auf dem heutigen Michelsberg die erste Kirche errichtet, die von Augustinerchorherren betreut wurde. Diese verlagerten 1215 ihren Sitz auf die Blauinseln und bauten dort die zweite Michaelskirche „St. Michael zu den Wengen“ („St. Michael in den Wiesen“).

Auf Beschluss der Stadt mussten jedoch Kirche und Stift 1377 abgebrochen werden. Erst im Jahr 1399 konnten die Chorherren an der heutigen Stelle den Grundstein für ein neues Stift mit neuer Kirche legen.

Nach der Säkularisation 1802/03 wurde St. Michael die erste katholische Gemeindekirche Ulms.

Beim Bombenangriff am 17. Dezember 1944 wurde die Wengenkirche fast völlig zerstört, so dass 1953/54 die vierte Michaelskirche in neuer Gestalt erbaut wurde.

1996/97 erfolgte eine abschließende Innenrenovation, die der Kirche ihre heutige Prägung verlieh. Der Wiederaufbau schafft mit der jetzt möglichen räumlichen Erweiterung zugleich ein kirchliches Zentrum inmitten der Stadt.

Kirche St. Michael zu den Wengen