Bild: Schlussstein mit Thomas von Aquin im Haus der Begegnung Ulm

Wie sich Thomas von Aquin als biblischer und spiritueller Lehrer selbst versteht 

Pfarrer Dr. Michael Estler

In der neu sanierten Kapelle des HdB befindet sich ein Schlussstein aus der Zeit des dominikanischen Klosters. Er zeigt Thomas von Aquin. Er war offensichtlich ein wichtiger theologischer Denker und Lehrer für den Ulmer Konvent. Der Vortrag gibt interessante und ungewöhnliche Einblicke in die Spiritualität und das Selbstverständnis des Thomas als Lehrer der Bibel. Als angehender „Professor“ musste der junge Thomas im Jahr 1256 an der Universität von Paris eine Antrittsvorlesung halten. Seine Vorlesung wurde bisher in der Forschung kaum wahrgenommen.

Dr. Michael Estler ist Pfarrer der Seelsorgeeinheit St. Georg Ulm und St. Michael zu den Wengen Ulm. Er studierte und promovierte an der Katholischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen über Thomas von Aquin.
Der Vortrag gibt interessante und ungewöhnliche Einblicke in die Spiritualität und das Selbstverständnis des Thomas als Lehrer der Bibel.

Moderation: Andrea Luiking, Leiterin HdB

Das Seminar findet in Präsenz statt. Eine Anmeldung ist bis zum Vortag, 26.1. möglich.
Eintritt frei, freiwilliger Beitrag erbeten